Safe

we care


Das Projekt


Im Rahmen des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) haben sich die Diakonie Südfranken, STOP dem Frauenhandel/Fachberatungsstelle Jadwiga  und die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Zirndorf zusammengeschlossen, um das Projekt "Safe-we.care" ins Leben zu rufen.

 

Das Ziel dieses Kooperationsprojekts ist es, besonders schutzbedürftigen Asylsuchenden eine verbesserte Aufnahme gemäß der Richtlinie 2013/33/EU zu ermöglichen. Der Fokus liegt dabei auf den Geflüchteten in der AnkER-Einrichtung in Zirndorf.

 

Durch gezielte Maßnahmen und Unterstützung sollen die Aufnahmebedingungen für die betroffenen Asylsuchenden verbessert werden. Das Projekt "Safe-we.care" setzt sich somit für eine gerechtere und menschenwürdige Unterbringung von Geflüchteten ein.

 

Die Zusammenarbeit der genannten Organisationen im Rahmen des AMIF zeigt, dass ein gemeinsames Engagement für eine bessere Integration und Unterstützung von Asylsuchenden möglich ist. "Safe-we.care" ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung und trägt dazu bei, dass besonders schutzbedürftige Menschen eine Chance auf ein besseres Leben in Deutschland erhalten.

 

Bereits seit 2011 kooperieren die Partnerorganisationen sehr erfolgreich in EU-geförderten Projekten. 

 

 

Aktuelle Projektlaufzeit: 01.10.2022 – 30.09.2025


Aktuelles


Schulanaloger Unterricht

 Schulanaloger Präsenzunterricht für Kinder ab 7 Jahren wird  vom Projekt Safe-we.care,  angeboten. Der Unterricht findet in den Räumen der

 

Kinderbetreuung im Sozialzentrum und mit  Unterstützung durch die Asylgruppe Zirndorf statt.

 

Der Unterricht kann Montag bis Freitag von 9:00 bis 11:00 Uhr besucht werden.

 

Jedes Kind ab 6 kann teilnehmen. Anmeldungen finden vor Ort statt.

 

 

Schule Aktuell:

Seit Wiederaufnahme des Präsenz-Unterrichtes ab September 2021 im Sozialzentrum haben bereits 101 Flüchtlingskinder dieses vorschulische Angebot freiwillig angenommen.

Dies zeigt aber auch die aktuell hohen Aufnahme- und Durchlaufzahlen. 

 

 

 

Stand: 21.12..2023

Achtung! Stellenausschreibung:

Das Diakonisches Werk Südfranken e.V. sucht Sozialarbeiter/in, 

Sozialpädagoge/in (Bachelor/Master FH) mit bis zu 40 Stunden ab 01.01.2024

als Mitarbeitender in der Flüchtlings- und Integrationberatung in der AnkER Einrichtung in Zirndorf.
Hier die Stellenausschreibung zum Download:

Download
Stellenausschreibung FIB Zirndorf ab 01.
Adobe Acrobat Dokument 23.9 KB

Gabi Schmidt (MdL) war in Zirndorf

Gemeinsam mit dem Bayerischen Integrationsbeauftragten Karl Straub habe ich heute als Bayerische Ehrenamtsbeauftragte und örtliche Abgeordnete das Anker-Zentrum in Zirndorf besucht. Ich kenne die Einrichtung, die 500 Bettenplätze für Asylbewerberinnen und Asylbewerber bereit hält, seit vielen Jahren und schätze die Arbeit der Beschäftigten dort, aber auch den unschätzbaren Dienst der dort tätigen Ehrenamtlichen sehr. 

 

Aus diesem Grund war es mir ein großes Anliegen, bereits in den ersten Wochen meines Amtes nach Zirndorf zu kommen, um den Freiwillig Engagierten persönlich zu danken. Gut 50 Männer und Frauen sind in der Asylgruppe Zirndorf aktiv. Stellvertretend waren wir in der kleinen Schule des Anker-Zentrums zu Gast, wo wir uns erklären ließen, wie Unterricht mit Kindern funktionieren kann, die ja nur ganz kurze Zeit in dem Aufnahmezentrum bleiben. Eng mit einbezogen werden dabei auch die Eltern, die wichtige Informationen zum deutschen Schulsystem erhalten. 

Bild: Besuch im AnkER Zirndorf




Suchen